Strände, Flüsse, buddhistische Pagoden, Kakao – wir reisen nach Vietnam.

Die asiatische Kakaoproduktion wird von Indonesien dominiert, nur ein halbes Prozent fällt in Vietnam an. 2011 gründeten die französischen Auswanderer Samuel Maruta und Vincent Mourou das erste ‚Bean to Bar‘-Unternehmen Vietnams – MAROU.

MAROU Schokolade aus Vietman

Kakaofrucht

Mit einem Kakaofarmer machten sie sich auf den Weg durch verschiedene Regionen Vietnams. Bei Marou kommt es auf Qualität an, die Schokoladen werden in Vietnam mit ausschließlich vietnamesischen Zutaten hergestellt. Selbst das landestypische Verpackungspapier, mit Jugendstilelementen gestaltet, wird im Land gefertigt. Jede Herkunftsprovinz bekommt eine eigene Banderole, so speziell wie der Kakao selbst.

In Vietnam wird vor allem Trinitario Kakao angebaut. Gute klimatische Bedingungen und ein fruchtbarer Boden sind vor allem im Mekongdelta über das Hochland bis zur Lam Dong Provinz zu finden. Der vietnamesische Kakao zählt nicht unbedingt zu den besten der Welt, Marou schafft es jedoch, aus jeder Bohne das charakteristische Aroma auszuarbeiten.

Das Beste vom Besten

So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Schokoladen schon mehrfach von der Academy of Chocolate ausgezeichnet wurden.

Für alle Allergiker ist es sowieso eine ausgezeichnete Schokolade – Marou verwenden ausschließlich Kakao und Rohrzucker. Frei von Soja, Gluten, Milchprodukten und Nüssen. So ist auch das Kakaopulver von Marou 100% natürlich. Wie bei der Herstellung der Tafeln, wird auch hier Wert darauf gelegt, dass die unverwechselbaren Feinheiten des Kakaos bewahrt werden. Antioxidantien, gesunde Fette und Ballaststoffe bleiben erhalten.

 

Unsere Empfehlung

 

Wir lieben ja Kakaopulver …

… weil es so vielseitig ist. Trinkschokolade, Begleiter im Müsli, Backhelfer – in unserer Küche ein Must Have. Für alle, die ‚Angst‘ vor 100%igem Kakao haben: in einer Trinkschokolade kann man durch Zusatz von etwas Zucker etwas Süße in die Tasse bringen – für alle, denen 100% Kakao zu herb sind.